Archiv der Kategorie: Projekte

Exkursion des WP-II-Kurses Wirtschaft/ Recht

Foto: S. Kramer

Foto: S. Kramer

In der Verbraucherzentrale hat sich der Kurs am 1. März einen Vortrag angehört. In dem Vortrag von Frau Schönke, wurde uns erklärt, was die Verbraucherzentrale ist und wozu man sie braucht.

Die Aufgabe der Zentrale ist es, die Kunden zu verschiedenen Themen zu beraten wie z.B. Finanzen, Medien und Telefon, sowie Versicherungen und vieles mehr. Zu manchen von diesen Themen wurde uns kurz erklärt, nach welchen Kriterien die Produkte bewertet werden. Für die Bewertungen nutzen sie die Stiftung Warentest.

In diesem Vortag wurden auch unsere Fragen, die wir zuvor im Unterricht zusammen getragen hatten, beantwortet. Auch wir können selbst zur Verbraucherzentrale gehen und uns wegen eines Handyvertrags oder eines neuen technischen Geräts beraten lassen.

Text: Marc Vogel (Kl. 9c)

Projektwoche „Wir sind ein gesundes Team“ aus Sicht der 7a

7a_1Montag:

Am Morgen kam die Polizei und hat uns erklärt wie schlimm Drogen sind und ab wann man rauchen darf (Nämlich erst ab 18!).

Auch sprachen wir über verschiedene Verbrechen (zum Beispiel: Brandstiftung, Diebstahl,…).Danach haben wir ein Arbeitsblatt bearbeitet, … Später sind wir in einen anderen Raum gegangen und haben was über unterschiedliche Esskulturen gelernt, unter anderem auch wie man Butter aus Sahne herstellt. Die durften wir dann auch probieren.

7a_2Dienstag:

Wir hatten ein Theaterstück zum Thema „Mobbing“ gesehen (natürlich in der Schule auf dem White Bord). Dazu haben wir parallel ein Arbeitsblatt bearbeitet.

In dem Theaterstück ging es um ein Jungen der 8. Klasse, der gestorben war. Später kam in die Klasse ein neuer Schüler, dann kam die Wahrheit ans Licht.

7a_3Mittwoch:

Wir haben uns alle im Chill out (Friedrich-Engels-Straße 22) getroffen. Dort ging es um Alkohol, Rauchen und Drogen. Da waren 5 Stationen, die wir bearbeitet haben.

An der einen bekamen wir eine „Rauschbrille“ aufgesetzt und hatten das Gefühl, wir hätten gerade mehrere Flaschen Bier getrunken.

7a_4

Donnerstag:

Am Morgen hatten wir alle zusammen ein leckeres Frühstück. Danach sind wir ins Bürgerhaus gegangen und haben ein bisschen zum Thema „Selbstverteidigung“ gelernt. Es hat sehr viel Spaß gemacht.

7a_5

Freitag:

Da wir am Montag 2 Themen bearbeitet hatten, haben wir Plakate angefertigt, auf denen wir unsere Erlebnisse der Woche geschildert haben. Währenddessen hatten wir ein leckeres Frühstück.

Chrisopher Pausin – Klasse 7a

Projektwoche 2015: „Wir sind ein gesundes Team“

Projektwoche aus der Sicht der 7D

In der Projektwoche mit dem Thema „Wir sind ein gesundes Team“ ging es darum, dass wir an verschiedenen Tagen verschiedene Stationen kennengelernt haben. Jede Klasse hatte dabei jede Station an verschiedenen Tagen.

MW4Tag: 1

Am Montag war die Projektwoche in unserem Klassenraum, denn die Polizei kam. Sie erzählten uns etwas über Straftaten, die vor allem Jugendliche in unserem Alter begehen und wir haben darüber gesprochen, wieso man straffällig wird. Zu dem Thema Diebstahl gaben wir als Grund an, dass man kein Geld hat oder als Mutprobe unter Gleichaltrigen. Wir haben auch über das Thema Drogen diskutiert. Leider war dann die Stunde auch schon vorbei. Danach sind wir in den Musikraum gegangen und haben das verfilmte Theaterstück „Eins auf die Fresse“ gesehen. Anschließend haben wir ein Arbeitsblatt zum Thema Mobbing bekommen, was wir ausgewertet haben.

Tag: 2

Der 2. Tag begann damit, dass wir in der Klasse gemeinsam frühstückten, jeder hatte etwas dabei, z.B. hatte einer Brötchen und der andere Honig oder Wurst und Käse und so gab es ein reich gedecktes Buffet, bei dem sich jeder sein Essen zusammenstellen konnte. Später sind wir ins Bürgerhaus gegangen und haben mit Stephan (Selbstverteidigungslehrer) Selbstverteidigung geübt.

MW2Tag: 3

Am 3. Tag haben wir uns gleich im „Freiland Potsdam“ getroffen. Dort haben wir an verschiedenen Stationen etwas über Alkohol und Tabakwaren gelernt. An einer Station bekamen wir eine „Rauschbrille“ auf, die 1,3 Promille simuliert hat, mit der wir eine Art Parcours bewältigen mussten. Das war ein komisches Gefühl, weil man alles dreifach sah. Bei einer anderen Station sollten wir unsere eigene Werbung zu Zigaretten oder Alkohol anfertigen.

MW1

Tag: 4

Am 4. Tag waren wir wieder in der Schule und sind in einen Raum gegangen, um dort an aufgebauten Stationen etwas über Ernährung zu lernen. Insgesamt gab es 6 Stationen. Wir wurden wieder in Gruppen unterteilt. In meiner ersten Station konnte man rausfinden, was man für ein Esstyp ist. Dafür bekamen wir ein Heft, in dem die Fragen standen. Am Ende dieses Kapitels gab es eine Tabelle für die Auswertung. In der nächsten Station haben wir uns Werbungen über Produkte mit Weizen angesehen und sollten auf Fragen antworten. Danach haben wir ein Spiel gespielt, wo man nachgucken konnte, wie viel Nähstoffe unsere Figuren zu sich nahmen. Bei Station 4 schauten wir in Büchern nach, welche Inhaltstoffe in verschiedenen Produkten gesund oder ungesund waren. Am Ende konnte man chemische Versuche mit den Inhaltssoffen durchführen. In der letzten Station ging es darum, unsere eigene Butter herzustellen. An dieser Station standen viele kleine Becher mit Deckel, in die wir Sahne füllten. Wir schmierten uns sozusagen die eigene Butter aufs Brot und verfeinerten alles mit einigen Kräutern. Das hat sehr lecker geschmeckt.

Tag: 5

Am letzten Tag der Projektwoche mussten wir in 4–5 Gruppen ein Plakat zu einem Tag der Projektwoche anfertigen. Darauf gab es dann eine Note. Meine Gruppe und ich fertigten ein Plakat und einen Vortrag zu Tag 3 an. Auf unserem Plakat, das aussah wie eine Bierflasche, waren die einzelnen Stationen in Texten und mit Bildern zusammen gefasst.

Erik Vollbrecht 7d    

Zukunftstag 2015

ZukunftstagQuelle des Bildes: http://www.zukunftstagbrandenburg.de/

Der Zukunftstag fand am Donnerstag, dem 23.04.2015 statt. Alle Schülerinnen und Schüler mussten sich selbstständig eine Arbeitsstelle aussuchen und konnten somit schon mal in den Arbeitsalltag reinschnuppern und gucken, ob einen der Traumberuf liegt. Egal was es ist, ob Bäcker, Lehrer oder Oberstufenzentrum Potsdam wo ich und andere aus dieser Schule waren. Am OSZ stand alles unter dem Thema „Wie weiter nach der 10 Klasse? “. Am OSZ gehen Schüler hin, die halt Bäcker, Techniker oder Verkäufer werden wollen. Der Zukunftstag ist eine gute Sache.

Victor Vogler 7e

Fußball – Frühlingsturnier am 14. April 2015

FruehlingsturnierAm 14.04.2015 fand im diesen Jahr wieder das Fußball – Frühlingsturnier an unserer Schule statt. In diesem Schuljahr haben wir ein Teil unserer Schulzeit dafür geopfert. An diesem Turnier nahmen aus jeder Klasse mindestens 6 Feldspieler und ein paar Auswechselspieler teil. Die Klasse 8c hat in diesem Jahr den Wanderpokal gewonnen. Fabian Rahmel war unser Torschützenkönig in diesem Turnier.

Marc Vogel 8c

Herzlichen Glückwunsch!

  1. Platz: Klasse 8c
  2. Platz: Klasse 7a
  3. Platz: Klasse 8a

Torschützenkönig: Fabian Rahmel

BERLIN-DUNGEON

Wandertag der Klasse 7e

Unsere Klassepic 3bearbeitet (7e) hat sich am 19.1.2015 am Hauptbahnhof Potsdam um 9.00 Uhr getroffen und ist dann mit der Bahn nach Berlin gefahren. Als wir im Berlin-Doungeon waren haben wir zuerst ein Gruppenfoto gemacht und dann ging die Reise in die Vergangenheit von Berlin los. Zuerst wurden wir mit dem Gruselfahrstuhl runter gefahren. Wir haben uns dann in ein Boot gesetzt, das auf der „Spree“ gefahren ist. Das nächste Spannende war dann bei dem Arzt, wo wir die Pest erklärt bekommen haben. Im Ganzen war es ein gelungener Wandertag. Das Berlin-Doungeon kann ich nur weiter empfehlen.

Victor Vogler Klasse 7e

Wandertag aus der Sicht der 7D

Bild-Quelle: http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/ueber-den-bezirk/gebaeude-und-anlagen/sportanlagen/eissportanlagen/mdb-eissporthalle_0253.jpg

Bild-Quelle: http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/ueber-den-bezirk/gebaeude-und-anlagen/sportanlagen/eissportanlagen/mdb-eissporthalle_0253.jpg

Am 29.1.15 ist die Klasse 7D zur Eishalle nach Berlin gefahren, um dort Schlittschuh zu fahren. Wir sind mit der Bahn bis zur Eishalle gefahren. Die Kinder, die keine Schlittschuhe hatten, konnten sich dort welche ausleihen. Dann ging es auch schon auf die Eisbahn. Am Anfang sind die meisten noch am Rand entlanggefahren, doch mit der Zeit haben wir uns immer mehr getraut. Auch wenn man mal hingefallen ist, ist man immer wieder aufgestanden und weiter gefahren. Am Ende haben wir noch ein Klassenfoto gemacht. Dann durften wir nach Hause gehen. Am besten fand, ich dass wir alle wieder aufgestanden sind. Uns hat der Ausflug hat uns allen viel Spaß gemacht.

Tom Ferenc, Erik Vollbrecht 7D

Schlittschuhlaufen 2015

Schlittschulauf 2014_15Die Klassen 7d, 8a und 8c waren am 29. Januar 2015 in der Eissporthalle Charlottenburg. Die Klassen haben sich um 8:10Uhr am Hauptbahnhof getroffen und sind gemeinsam zur Eissporthalle gefahren. Innerhalb dieser 3 Stunden in der Eissporthalle sind zum Glück, trotz vieler Stürze, alle gesund und munter nach Hause gefahren.

Marc Vogel

Tag der offenen Tür

TdoT1So war der Tag der offenen Tür an der Gesamtschule Am Schilfhof aus der Sicht eines Schülerguides

Mein Freund Erik und ich waren Guides, das heißt, dass wir die Leute im Schulhaus herum geführt haben. Das war ziemlich witzig, vor allem weil man ca. eine Stunde baucht, um das komplette Schulhaus zu zeigen.

Alle, die wollten, bekamen eine Führung wir haben fast jeden Raum gezeigt der wichtig war. In vielen Räumen gab es ausgestellte Plakate z .b im Deutsch und Geschichtsraum.

In Russisch, Spanisch und Französisch gab es typische Sachen, die zum dem jeweiligen Land passten. In Russisch gab es Salzgebäck und in Spanisch andere kleine Leckereien.

In Physik und Chemie gab es viele Experimente zu entdecken, wie einen Wasserkreislauf entsteht und wie Elektrizität erzeugt wird, wurde einem Veranschaulicht. Danach ging es noch in den Musikraum, wo man den Bechersong lernen konnte und andere Sachen erlebte.

Im Englischraum gab es kleine Quiz wo man das testen konnte, was man schon weiß.

TdoT2Als letztes besuchten wir die Stände im Foyer des Hauses, da gab es einen großen Kuchenbasar und draußen wurde gegrillt. Der Erlös ging in unsere Klassenkasse. Alles in allem war es ein sehr schöner Tag und ich freue mich auf nächstes Jahr.

Tom Ferenc 7d

Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule haben in einjähriger Arbeit, mit Herrn Brünner als Projektleiter und Künstler, zusammen in der Holz-AG für unsere Schule eine Skulptur erstellt.

Die folgenden Bauphasen werden hier aufgelistet:20140708_172216

Schülerwettbewerb: Die Schülerinnen und Schüler zeichneten / bauten eine Skulptur

Jury: Entwürfe wurden von  einer Jury, bestehend aus Schülern, Lehrern und Künstler ausgewertet

Entstehung: Herr Brünner besorgte das Material

  • Die Mitglieder der Holz-AG haben mit einer Stichsäge Formen in die Bohlen geschnitten.
  • In den nächsten AG-Stunden haben sie die Bohlen in Grüntönen, Orangetönen und in Rottönen angemalt.
  • Vor dem „Tag der offenen Tür“ unserer Schule haben die AG-Schüler die Skulptur fest im Boden verankert.

Marc Vogel